Hessisches Kultusministerium

Nach dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland liegt die Zuständigkeit für die Kultur, einschließlich Schule und Hochschule, bei den einzelnen Bundesländern. Diese koordinieren ihre Politik in der 1949 gegründeten „Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland“.

Kultusministerin ist Dorothea Henzler und Heinz-Wilhelm Brockmann ist Staatssekretär.

Aufgaben im Geschäftsbereich des Hessischen Kultusministeriums:

  • Allgemeinbildendes Schulwesen nach Schulstufen und Schulformen (Grundschulen, Hauptschulen, Realschulen, Sonderschulen, Gesamtschulen und Gymnasien)
  • Berufliches Schulwesen (Berufsschulen, Berufsfachschulen, Fachschulen, Fachoberschulen und berufliche Gymnasien) mit Ausnahme der Ausbildungsstätten für nichtärztliches Personal im Gesundheitswesen und der Fachschulen für musikalische Berufsausbildung (Musikakademien)
  • Schulen für Erwachsene (Abendgymnasien, Hessenkollegs, Abendhaupt- und -realschulen)
  • Erwachsenenbildung, Volkshochschulen, Fernunterricht
  • Schulen in freier Trägerschaft
  • Staatliche Schulaufsicht
  • Deutsche Auslandsschulen
  • Bildungsplanung und Lehrplanentwicklung
  • Lehreraus-, -fort- und -weiterbildung. Versorgung der Schulen mit Lehrpersonal
  • Bildungshilfe und Entsendung von Lehrpersonal im Rahmen der Entwicklungshilfe
  • Regelung der Rechtsbeziehungen zwischen Staat und Kirchen, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften
  • Amtsblatt des Hessischen Kultusministeriums